Führungen durch das Gut Mößlitz und eine musikalische Kaffeestube mit französischem Flair (14 – 17 Uhr) Es warten viele Naturerlebnisse und Musik auf dem alten Rittergut in Mößlitz.

Mößlitz (ts). Zum internationalen Museumstag und gleichzeitig zum Muttertag, lädt am Sonntag den 13. Mai, von 14 bis 17 Uhr, der Förderverein Gut Mößlitz zu Streifzügen durch das Gut Mößlitz mit seinen historischen Gemäuer des in den klassizistischen Stil erbauten Dreiseitenhofs und dem Museumspfad ein sowie zu einer musikalischen Kaffeestube mit dem kleinen großen Franzosen Thomas Wittenbecher und seinem besonderen Akkordeon.

Getreu dem Motto: “ Netzwerk Museum. Neue Wege, neue Besucher“ bietet das alte Rittergut dem Besucher dabei in wohl einmaliger Weise. In fachkundigen Führungen berichten Mitarbeiter und Vereinsmitglieder über die Historie und Aufgaben des alten Rittergutes in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Dabei lenken sie den Blick auf Details, die einem Laien sonst meist verborgen bleiben.

Doch nicht nur dass, sondern auch den Kaffee-Garten gibt es zu genießen. Neben selbst gebackenen frischen Kuchen und Torten gibt es musikalisch einen Leckerbissen. Der französisch anmutende Akkordeonist Thomas Wittenbecher behauptet: „Musik ist wie eine Umarmung“. Der Hallenser möchte alle Mütter, Frauen und Besucher musikalisch umarmen und sein Akkordeon atmet, es seufzt, es lebt sozusagen und zusammen sind sie ein Herz und eine Seele.
Die Kinder können sich auf dem Gut Mößlitz frei in der Natur bewegen und die Kinderspielplätze erobern. Besucher können im Gutspark so manche Kostbarkeit aus der Natur und Landwirtschaft entdecken. Auch die Bienen sind im Bienenhaus bereits fleißig und sammeln Nektar für den eigenen Honig. Der altertümlich angelegte Kräutergarten blüht in voller Pracht und zeigt dem Naturliebhaber so manche Rarität alter Heilpflanzen. Für die Wetterexperten empfiehlt sich ein Besuch der Wetterstation. Auf alle Fälle haben sich die Vereinsmitglieder jede Menge für die Besucher einfallen lassen.